Menu Home

Newsartikel

Nahrungsmittelspekulation und 2. Gotthard Röhre

Nah­rungs­mit­tel­spe­ku­la­tion

Auch wenn die Gründe für die Preis­ent­wick­lun­gen auf dem Welt­markt kom­plex sind so ist doch auch klar, dass die Spe­ku­la­tion mit Nah­rungs­mit­teln einer der Fak­to­ren für starke Preis­schwan­kun­gen der Preise von Grund­nah­rungs­mit­tel ist. Stö­rend finde ich vor allem zwei Dinge: Ers­tens wol­len die mit Rie­sen Beträ­gen han­deln­den Ban­ken, Pen­si­ons­kas­sen und Ver­si­che­run­gen die Lebens­mit­tel gar nie kau­fen! Sie sind ein­fach mit­tel zum Zeck um Gewinn zu erzie­len! Zwei­tens tref­fen die nega­ti­ven Fol­gen in ers­ter Linie arme Leute. Die Preis­schwan­kun­gen füh­ren zu Pla­nungs­un­si­cher­heit der (Klein)Produzenten und für die Kon­su­men­ten steigt der Preis schnell an, sinkt aber wesent­lich lang­sa­mer als auf den Wert­pa­pie­ren! Die Schweiz mit eini­gem Ein­fluss auf den Lebens­mit­tel­han­del soll­ten wir den Anfang machen und damit einen Schritt zur Umset­zung des völ­ker­recht­lich ver­an­ker­ten Rechts auf Nah­rung!
Chris­toph Gün­ter

Gotthard-Röhre

Die Ände­rung des Bun­des­ge­set­zes zum Bau einer zwei­ten Gotthard-Röhre setzt ein fal­sches Signal! Denn der Schwer­ver­kehr sollte wie seit län­ge­rem ange­strebt auf die Schiene ver­la­gert wer­den. Der Bau einer zwei­ten Gotthard-Röhre ver­mit­telt aber etwas ande­res, obwohl Unter­su­chun­gen des Bun­des­rats zei­gen, dass eine Ver­la­ge­rung auf die Schiene mach­bar ist. Es würde zudem die ganze Nord-Südachse viel stär­ker belas­ten län­ger­fris­tig erfor­dern, dass die ganze Nord-Südachse aus­ge­baut wird.
Chris­toph Gün­ter